8 | Klavier­abend


Pascal Amoyel

der im Rahmen der Victoires de la Musi­que 2005 in Frank­reich vom Publi­kum und der Fach­pres­se zur »Révé­la­ti­on Solis­te Instru­men­tal« gekürt wurde, gehört seit eini­gen Jahren zu den heraus­ra­gen­den Musi­ker­per­sön­lich­kei­ten in Frank­reich.

Der Künst­ler ist beson­ders stark von Musik mit mysti­schem Hinter­grund ange­zo­gen, daher auch seine Bewun­de­rung für die Werke von Bloch, Liszt, Skrja­bin, Alkan und Oliver Greif. Er leis­tet aber auch Pionier­ar­beit auf dem Gebiet der Entwick­lung neuer Konzert­for­men und arbei­te­te mit Schau­spie­lern wie Jean Piat, Jean-Clau­de Bria­ly, Brigit­te Fossey, Robin Renuc­ci und Marie-Chris­ti­ne Barrault zusam­men. Seine Einspie­lun­gen im Duo mit Emma­nu­el­le Bert­rand und seine Solo­ein­spie­lun­gen (Callio­pe: Nocturnes von Chopin, Poémes von Skrja­bin, Harmo­nies Poéti­ques et Reli­gieu­ses von Liszt, u.a.) haben die renom­mier­tes­ten Auszeich­nun­gen erhal­ten.

Die Begeg­nung in jungen Jahren mit Györ­gy Czif­f­ra, bei dem er in Frank­reich und Ungarn mehre­re Jahre lang Unter­richt nahm, hat ihn entschei­dend geprägt. Er studier­te an der École Norma­le de Musi­que in Paris und erhielt am Conser­va­toire Natio­nal Supé­ri­eur de Musi­que in Paris den ersten Preis in Klavier und Kammer­mu­sik. Er ist Preis­trä­ger der Menu­hin-und der Czif­f­ra-Stif­tung und gewann den ersten Preis beim inter­na­tio­na­len Wett­be­werb Junger Pianis­ten in Paris. Er besuch­te Meis­ter­kur­se unter ande­ren bei Lazar Berman, Aldo Cicco­li­ni, Pierre Sancan und Charles Rosen.

Pascal Amoyel ist mit dem Premier Grand Prix »Arts-Deux Magots« ausge­zeich­net worden als Ehrung »für einen Musi­ker, der sich durch Offen­heit und Unvor­ein­ge­nom­men­heit auszeich­net«. Er ist Cheva­lier de l’Ord­re des Arts et de Lettres. Das Konzert wurde zuguns­ten der HAZ Weih­nachts­hil­fe am 30. Novem­ber im Wilhelm Busch Muse­um wieder­holt.

Programm

Charles-Valen­tin Alkan (1813–1888)Barca­rol­le op. 65 Nr.6
„Chan­son de la folle au bord de la mer“ aus Prélude op. 31 Nr. 8
„La visi­on“ Esquis­se op. 63 Nr. 1
Frédé­ric Chopin (1810–1849)Polo­nai­se op. 26 Nr. 1 & 2
Franz Liszt (1811–1886)aus “Années de Pèle­ri­na­ge Premiè­re année: Suis­se”
- Au lac de Wallen­stadt
- Vallée d´Obermann
  
W.A. Mozart /Franz Liszt   Lacri­mo­sa — Male­dic­tis confu­ta­tis (aus dem Requi­em)
Franz Liszt Funé­railles aus “Harmo­nies poéti­ques et reli­gieu­ses”
Frédé­ric Chopin“Polo­nai­se Héroïque” in As-Dur, op. 53