3 | 16. Internationaler Klavierwettbewerb 2017

16. Internationaler Klavierwettbewerb 2017 - Sprengel Museum Hannover

Der 16. internationale Klavierwettbewerb der Chopin-Gesellschaft ist entschieden

Im Zweijahresrhythmus richtet die Chopin-Gesellschaft Hannover einen internationalen Klavierwettbewerb aus und fördert dadurch junge, begabte Musiker/innen, die am Beginn ihrer Karriere stehen. Aus mehr als 20 Bewerbungen wählte eine fachkundige Jury auch in diesem Jahr wieder fünf Kandidat/innen aus, die sich in einer Finalrunde präsentierten. Angesichts des hohen künstlerischen Niveaus ist die Qualifikation für die Endrunde eines Wettbewerbs bereits eine Auszeichnung und so konnten zahlreiche musikbegeisterte Zuhörer in der bestens besuchten Aula des Sprengel-Museums einen kurzweiligen Samstagnachmittag, der sich dann doch bis in die Abendstunden ausdehnte, erleben. Einen von drei Preisen, die als zweijähriges Stipendium vergeben wurden, galt es zu erspielen. Daneben einen Publikumspreis und Sachpreise, die von großzügigen Förderern überreicht wurden. 

Nach herzlichen Begrüßungsworten durch die Präsidentin der Chopin-Gesellschaft, des Kulturdezernenten der Stadt Hannover und des polnischen Konsuls übernahm Professor Bäßler von der HMTMH die Moderation und überbrückte Beratungspausen mit informativen und fachkundigen Anmerkungen, zum Beispiel über die Kriterien der Beurteilung auf künstlerischem Spitzenniveau bis hin zur musikalischen Allgemeinbildung, die oft als „lausig“ beklagt wird, wie Bäßler betonte. Auch wurde die Frage erörtert, ob das Publikum emotional urteilen darf. Ja, es darf! Während die Juroren die Pianistik, also alle spieltechnischen Vorgänge, sowie Stilistik, Musikalität, Individualität, Ausdruckskraft, Werkverständnis usw. zu beurteilen haben, dürfen Musikliebhaber mit dem Herzen hören, was dann immer ein gutes und interessantes Ergebnis zur Folge hat. In diesem Fall ging der Publikumspreis an die von der Jury drittplatzierte Südkoreanerin Lucia Mihyun Ahn, die an der HMTMH studiert und mit den 1976 komponierten Etüden Fifth to Thirds und Ornaments des 1938 geborenen amerikanischen Komponisten John Corigliano, sowie mit Chopins Rondo Op. 16 glänzte. 

Der erste Preis ging an den Georgier Luca Okros, der mit Chopins Nocturne Op. 15, den Moment musicaux Op. 16, Nr. 4 und 5 von Rachmaninoff sowie der immer wieder beeindruckenden ungarischen Rhapsodie Nr. 2 von Liszt große Professionalität bewies. Mit sparsamen Bewegungen, präzise und souverän gestaltete Okros die von ihm vorgetragenen Werke. Er gewann bereits mehr als zehn Wettbewerbe. 

Mit der Fantasie f-Moll von Chopin und der Fantasie Op. 28 von Scrjabin konnte der Südkoreaner Sung-Jae Kim, Student an der Musikhochschule Frankfurt, den zweiten Preis erobern. Sein Spiel war geprägt von spieltechnischer Versiertheit und klanglicher Fülle.

Weniger Glück hatte die aus Russland stammende Studentin der Weimarer Musikhochschule, Anna Khomichko. Mit Chopins Andante spianato et Grande Polonaise und der 1963 komponierten Chaconne von Gubaidulina konnte sie sich, trotz der immensen technischen und musikalischen Herausforderung, die beide Werke abverlangen, nicht behaupten. Ebenso ihr Landsmann Dmitry Rodionov, der mit Werken von Ligeti, Scrjabin und Chopin ebenfalls leer ausging. Beide mussten sich, trotz anerkennenswerter Leistung, mit Sachpreisen und Applaus zufrieden geben. 

Insgesamt war der Hörgenuss überwältigend und es ist anzunehmen, dass alle Kandidaten einen positiven und entscheidenden Impuls mit auf den Weg bekommen haben.   

Okka Mallek
Hannover, 26.03.2017

Der Auftritt des ersten Preisträgers, Luka Okros

16. Internationaler Klavierwettbewerb 2017

Die Chopin-Gesellschaft Hannover fördert begabte Pianistinnen und Pianisten am Beginn ihrer Karriere und veranstaltet alle zwei Jahre einen internationalen Klavierwettbewerb. Die von einer Fachjury ausgewählten Finalistinnen und Finalisten werden zu einem öffentlichen Vorspiel am 25. März 2017 um 16 Uhr in die Aula des Sprengel Museums eingeladen. 

Die fünf Finalisten: 
  • Lucia Mihyun Ahn (Südkorea, 1991)
  • Anna Khomichko (Russland, 1991)
  • Sung-Jae Kim (Südkorea, 1990)
  • Luka Okrostsvaridze (Georgien/GB, 1991)
  • Dmitry Rodionov (Russland, 1989)
Die Jurymitglieder:
  • Prof. Konrad Elser, Musikhochschule Lübeck
  • Prof. Bernd Goetzke, Hochschule für Musik, Theater und Medien Hannover
  • Volker Hagedorn, Journalist und Musiker
  • Prof. Wolfgang Manz, Hochschule für Musik Nürnberg-Augsburg
  • Prof. Piotr Paleczny, Fryderyk-Chopin-Musikuniversität, Warschau 
Die Preisgelder:
  • 1. Preis: € 300,- monatlich für zwei Jahre 
  • 2. Preis: € 200,- monatlich für zwei Jahre 
  • 3. Preis: € 100,- monatlich für zwei Jahre 
  • Publikumspreis: € 1.000,- 

Alle fünf Finalisten erhalten je einen Reisekostenzuschuss von € 250,-. 

Der erste Preisträger wird eingeladen, im Rahmen der Konzertreihe der Chopin-Gesellschaft Hannover einen Klavierabend in Hannover zu geben. Ausgewählte Teilnehmer werden im Anschluss an den Wettbewerb zu einem Meisterkurs an der Hochschule für Musik, Theater und Medien Hannover eingeladen. Der Meisterkurs wird von Prof. Piotr Paleczny aus Polen geleitet. 


Die Förderer

Wir bedanken uns für die finanzielle Unterstützung der folgenden Förderer:

  • Bankhaus Hallbaum (1. Preis)
  • HANNOVER Finanz GmbH (3. Preis)
  • Gehrke econ (Publikumspreis)