Marek Bracha


Marek Bracha ist ein junger Pianist, der seine musi­ka­li­sche Ausbil­dung an der Warschau­er Chopin Univer­si­tät für Musik bei Alic­ja Pale­ta-Bugaj und dem Royal Colle­ge of Music in London bei Kevin Kenner und Vanes­sa Latar­che, sowie Geoff­rey Govier 2012 mit Auszeich­nung abschloss.

Er konzer­tiert mit einem sehr viel­fäl­ti­gen Klavier­re­per­toire auf moder­nen, aber auch histo­ri­schen Instru­men­ten. Auch ist er ein  gefrag­ter Dozent an polni­schen Musik­aka­de­mi­en für Vorle­sun­gen für histo­ri­sche Auffüh­rungs­pra­xis.

Mit Werken Neuer Musik erwei­tert der Nach­wuchspia­nist sein Reper­toire. Insbe­son­de­re widmet er sich der Musik von zeit­ge­nös­si­schen polni­schen Kompo­nis­ten. So brach­te er zahl­rei­che Werke zur Urauf­füh­run­gen von Kompo­nis­ten wie I. Zalew­ski, D. Przy­byl­ski und J. Bruz­do­wicz. Ihm ist es ein Anlie­gen, polni­sche Musik auch im Ausland einen höhe­ren Bekannt­heits­grad zu verschaf­fen und reis­te hier­für schon in viele Länder in Asien, Nord- und Südame­ri­ka sowie zahl­rei­chen euro­päi­schen Staa­ten.

Regel­mä­ßig konzer­tiert Marek Brache mit Diri­gen­ten wie Alun Fran­cis, José Maria Florên­cio and Jacek Kasps­zyk. Seine Kammer­mu­sik­part­ner sind unter ande­rem Tobi­as Koch, Marcin Masecki, Agata Szymc­zew­s­ka, Maciej Frąckie­wicz, das Atom String Quar­tet, das Royal String Quar­tet und das Meccore String Quar­tet.

Sein bisher größ­ter künst­le­ri­scher Erfolg war 2017, als er im Polin Muse­um für die Geschich­te polni­scher Juden in Warschau das Wladys­law Szpilman’s Concer­ti­no für Klavier und Orches­ter und Richard Addinsell’s Warsaw Concer­to mit dem Sinfo­nia Varso­via unter Jerzy Maksy­m­i­uk auffüh­ren durf­te. Zudem hatte er in dem Jahr die Chan­ce, mit Musi­kern des Scharoun Ensem­ble der Berli­ner Phil­har­mo­ni­ker beim Eröff­nungs­kon­zert des 5. Emana­c­je Festi­val in Lusla­wice zu konzer­tie­ren. Im Okto­ber gestal­te­te er dann eine Reihe von Solo-Rezi­ta­len in Japan.

Im Febru­ar 2018 debü­tier­te Bracha mit Werken von Chopin in der Carne­gie Hall in New York. Im weite­ren Jahres­ver­lauf war er in der Warsaw Phil­har­mo­nic Hall während des 22. Ludwig van Beet­ho­ven Oster­fes­ti­vals in Warschau zu hören.

Auftritt bei folgen­dem Konzert in der Saison 2020:


So 14. Jun

11:30 Uhr


Mati­née­kon­zert mit Pick­nick

Marek Bracha, Klavier

Schloss Hämel­schen­burg