25. August 2018 — HAZ

Corne­lia La Fougè­re (links), Sookie Scho­ber und Anna-Luise BäßIer vom Vorstand der Chopin-Gesell­schaft. FOTO: STEFAN ARNDT

Zukunft und Vergan­gen­heit

Das Open Air der Chopin-Gesell­schaft
Von Stefan Arndt


Wir haben es geschafft”, sagt Sookie Scho­ber und strahlt ihre Kolle­gin­nen an: 30 Jahre lang hat die Chopin-Gesell­schaft Hanno­ver jeden Sommer ein Open-Air Konzert im Geor­gen­gar­ten ausge­rich­tet. Am morgi­gen Sonn­tag wird es wieder so sein: Um 15 Uhr beginnt die Jubi­lä­ums­aus­ga­be. Zum Geburts­tag gönnt sich der Verein, der sich der Förde­rung von jungen Pianis­ten verschrie­ben hat und daher eher in die Zukunft orien­tiert ist, ausnahms­wei­se einen Blick zurück: Solist beim Konzert mit dem Jungen Sinfo­nie­or­ches­ter Hanno­ver ist der Pianist Kevin Kenner, der 1990 den ersten Wett­be­werb der Chopin-Gesell­schaft in Hanno­ver gewon­nen hat. 

Dass Kenner damals nur ein halbes Jahr später den ungleich größe­ren Chopin-Wett­be­werb in Warschau, eine der welt­weit wich­tigs­ten Veran­stal­tun­gen für Pianis­ten, eben­falls gewann, zeugt auch von Geschick und Weit­sicht der Verant­wort­li­chen der Chopin-Gesell­schaft. Derzeit gehö­ren derzeit neben der Präsi­den­tin Sookie Scho­ber unter ande­rem auch Corne­lia La Fougè­re und Anna-Luise Bäßler dazu und sorgen nicht nur für die Orga­ni­sa­ti­on und Planung des Open Air-Konzer­tes, sondern auch für das regel­mä­ßi­ge Programm des Vereins. Acht Konzer­te werden pro Saison an verschie­de­nen Orten ausge­rich­tet, dazu kommt alle zwei Jahre der Wett­be­werb für junge inter­na­tio­na­le Pianis­ten.

Proble­me, die Konzert­sä­le zu füllen, hat die Chopin Gesell­schaft derzeit nicht. Trotz­dem wünscht sich der Vorstand mehr neue Mitglie­der für den Verein, dem zu Beginn vier Fami­li­en ange­hör­ten — heute sind es rund 400. Mit ihnen und Förde­rern wie der Walter und Char­lot­te Hamel Stif­tung, der Wirt­schafts­prü­fungs­ge­sell­schaft KPMG und der Volks­bank soll auch die Open Air-Reihe über das Jubi­lä­um hinaus fort­ge­setzt werden. 30 Jahre sind schließ­lich kein Alter.