5. Janu­ar 2016 — HAZ

Ein Orden für die Präsi­den­tin

Inter­na­tio­na­le Auszeich­nung für Chopin-Gesell­schaft

VON STEFAN ARNDT


Sookie Scho­ber

Die Chopin-Gesell­schaft Hanno­ver ist einer der aktivs­ten musi­ka­li­schen Verei­ne der Stadt. Sie stellt nicht nur regel­mä­ßig ein umfang­rei­ches Konzert­pro­gramm auf die Beine, sondern bemüht sich unter ande­rem mit einem ambi­tio­nier­ten Klavier­wett­be­werb auch inten­siv um den künst­le­ri­schen Nach­wuchs. Das hat nun auch der Inter­na­tio­na­le Verband der Chopin-Gesell­schaf­ten gewür­digt. Bei der Jahres­ta­gung des Welt­ver­ban­des in Warschau verlieh der polni­sche Kultur­mi­nis­ter Sookie Scho­ber, der Präsi­den­tin des hanno­ver­schen Vereins, auf Vorschlag des Verban­des einen Orden für „Verdienst um die polni­sche Kultur“. Außer­dem wurde Scho­ber zur Vize­prä­si­den­tin der Inter­na­tio­na­len Gesell­schaft gewählt.

Die Geehr­te selbst wertet diese Auszeich­nun­gen als Aner­ken­nung für die Arbeit des gesam­ten Vorstands der hanno­ver­schen Chopin-Gesell­schaft. Ein Ergeb­nis dieser Arbeit ist das neue Jahres­pro­gramm, das jetzt veröf­fent­licht wurde.

Die Konzert­sai­son star­tet am 22. Janu­ar mit dem jungen russi­schen Pianis­ten Alek­san­dr Shai­kin, der am Frei­tag, 22. Janu­ar, um 19 Uhr bei Solvay (Freund­al­lee 9a) Werke von Schu­bert und Chopin spielt. Weite­re Reci­tals gestal­ten Niko­lay Khozyai­nov (23. April, Spren­gel-Muse­um) und der in Hanno­ver ausge­bil­de­te Pianist Haiou Zhang (5. Juni, Ritter­gut Ecker­de). Der Kana­di­er Charles Richard-Hame­lin war im vergan­ge­nen Jahr bereits beim renom­mier­ten Warschau­er Chopin-Wett­be­werb erfolg­reich und wird am 2. Dezem­ber in der Chris­tus­kir­che zu hören sein. Den beschei­de­ne­ren hanno­ver­schen Chopin-Wett­be­werb gewann im selben Jahr der Pole Lukas Krupin­ski. Er spielt am 23. Septem­ber bei Talanx.

Zu den beson­de­ren Projek­ten gehö­ren ein deutsch-korea­ni­scher Kammer­mu­sik­abend am 20. Febru­ar in der Musik­hoch­schu­le und ein Hinde­mith-Programm mit Kammer­mu­sik für sonst vernach­läs­sig­te Instru­men­te wie Brat­sche und Posau­ne am 21. Okto­ber in Herren­hau­sen. Das tradi­tio­nel­le Open-Air-Konzert geht am 21. August über die Bühne im Geor­gen­gar­ten. Auf dem Programm stehen Mussorgskis „Bilder einer Ausstel­lung“ und Gershwins „Rhaps­o­dy in Blue“. Tobi­as Rokahr diri­giert das Junge Sinfo­nie­or­ches­ter Hanno­ver, Solist ist der ameri­ka­ni­sche Pianist Andrew Tyson.