Pressestimmen

Mehr als 5000 Besucher beim Open Air der Chopin-Gesellschaft

Voll besetzte Wiese vor dem Wilhelm-Busch-Museum im Georgengarten / 32. Ausgabe findet nach zwei Jahren Corona-Pause statt
Von Leonie Habisch (HAZ vom 20. August 2022).


Beliebt: Das Open-Air-Konzert der Chopin Gesellschaft Hannover zieht mehr als 5000 Besucherinnen und Besucher an. Foto: Irving Villegas

Mehr als 5000 Besucherinnen und Besucher haben sich zum 32. Open-Air-Konzert der Chopin-Gesellschaft Hannover im Georgengarten versammelt. Auf der Wiese vor dem Wilhelm-Busch-Museum konnten Klassik-Fans nach zwei Jahren Corona-Pause wieder ihre Picknickdecken ausbreiten. „Es ist großartig, dass wir wieder Menschen sehen“, freut sich die Präsidentin der Chopin-Gesellschaft Sookie Schober. Die Leute seien begeistert und zum Teil schon drei Stunden vor Konzertbeginn auf der Wiese gewesen.

„Wir haben Sie sehr vermisst und ich hoffe, Sie uns auch.“ Mit diesen Worten begrüßt Schober das Publikum und bekommt dafür Applaus. Bei blauem Himmel, 24 Grad und Sonnenschein eröffnet dann das Junge Sinfonieorchester Hannover das Konzert mit der Ouvertüre des Musicals Candide von Leonard Bernstein. Den jungen Musikern ist die Spielfreude deutlich anzusehen. Anschließend spielt Petro Freie Joseph Haydns Trompetenkonzert in Es-Dur. Zum Schluss spielt Pianist Sergey Tanin Johannes Brahms’ Erstes Klavierkonzert.

Mit dem kostenlosen Konzert unter freiem Himmel möchte der Verein auch junge Menschen ansprechen. Und das geht auf: Zwar ist das Publikum überwiegend älter, jedoch sind auch Familien und jüngere Menschen dort. So wie Nora Asweh und Linnea ben Brahim, die etwas weiter hinten auf der Wiese im Schatten auf einer Decke sitzen. „Ich war schon ein paar Mal hier und finde gut, dass man draußen ist und Leute treffen kann“, beschreibt Asweh. In eine typische Klassikveranstaltung im Konzertsaal würde sie eher nicht gehen, aber hier gefällt ihr die Stimmung. Auch ben Brahim, die ihre Tochter Awa mitgebracht hat, lobt die „schöne Atmosphäre“.

Auf der anderen Seite der Wiese sitzt Ilka Maserkopf im Klappstuhl an einem Campingtisch mit ihrem Partner und zwei Freunden. Sie haben als Picknick Spieße mit Melone und Chorizo und eine Ziegenkäsetarte mitgebracht. Dazu trinken sie Weißwein aus Gläsern. „Ich komme seit zehn Jahren hierher, weil die Atmosphäre so toll ist, man kann Klassik locker erleben und gemütlich draußen sitzen“, beschreibt Maserkopf. Ihrem Partner Karlo Hackmann gefällt besonders gut, dass das Konzert am Nachmittag und bei so schönem Wetter stattfindet.

Dass die Open-Air-Veranstaltung wieder stattfinden kann und dann auch noch 5000 Besucher wie in den erfolgreichsten Jahren zuvor anzieht, war nicht von Anfang an klar. Während der Corona-Zeit sind dem Verein Sponsoren abgesprungen. Dank Mitgliedsbeiträgen und den verbliebenen Förderern, der KPMG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft, der Hannoverschen Volksbank und der Stadt Hannover, konnte der Verein dennoch zur diesjährigen Ausgabe einladen. Neue Mitglieder und Unterstützer sind dennoch gern gesehen.